ARD-Hörspieldatenbank


Hörspiel



Melchior Schedler

Reden wir vom Unheil


Komposition: Joe Dixie

Technische Realisierung: Walter Jost, Waltraud Gruber


Regie: Günther Sauer

In Gestalt des Versicherungskaufmanns Hölzl, der seinen Kunden alle erdenklichen Unheilsmöglichkeiten aufs schönste auszumalen pflegt, um sie dann umso kostenintensiver dagegen zu versichern, und einer Frau, die sämtliche Katastrophenberichte der Regenbogenpresse genüßlich zu verschlingen scheint, prallen Katastrophenfurcht und Katastrophensucht in einem Waschsalon aufeinander. Die Frau glaubt in Hölzl mit Sicherheit Abbadon, den Engel des Unheils zu erkennen, und Hölzl - der Unheilsgier dieser Frau in keiner Weise gewachsen - landet in ihrer Wohnung. Dort aber nehmen die Ereignisse einen überraschenden Verlauf. Denn Hölzl - oder tatsächlich Abbadon ? - entfaltet, angeregt und erregt durch das "Katastrophengeschwätz" der Frau, das Wunderwerk seiner Flügel. Und nun schwebt - buchstäblich und sehr konkret - das Unheil im Raum. Melchior Schedler, 1936 in Oberammergau geboren, arbeitete als Bühnenbildner und Dramaturg. Seit 1965 schreibt er hauptsächlich für Kinder Romane, Theaterstücke und Fernsehserien. Für den Hörfunk entstanden die Stücke "Brennendes Wasser" (1981) und "Das ist nicht von Eugen Roth" (1982). Außerdem veröffentlichte Schedler Arbeiten zur Theorie des Kindertheaters bzw. der Kinderliteratur.

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Rosemarie GendelDie Frau
Ernst JacobiHölzl
Evelyn PalekAngestelle im Münzwaschsalon
Fred C. SiebeckDirektor einer Versicherungsgesellschaft
Fritz BachschmidtEin Nachbar
Günther SauerNachrichtensprecher
Wolfgang HöperDer Patient
Heidemarie RohwederSchwester Birgit


 


Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Süddeutscher Rundfunk 1983

Erstsendung: 13.10.1983 | 61'30


Darstellung: