ARD-Hörspieldatenbank

Hörspiel



Ernst Schnabel

Die hohen Schiffe/Hunger


- Die hohen Schiffe - Hunger


Komposition: Peter Zwetkoff

Technische Realisierung: Roland Seiler, Christiane Köhler

Regieassistenz: Johannes Hertel


Regie: Hermann Naber

Ernst Schnabel, Pionier der deutschen Funkliteratur nach 1945, begann in den 30er Jahren zu schreiben. Das Monodrama "DIE HOHEN SCHIFFE", bisher unveröffentlicht, ist seine erste literarische Arbeit, auf die wenig später das Monodrama "HUNGER" folgte - erste Verarbeitungen eines lebensgeschichtlichen Abenteuers. Mit 17 Jahren hatte Schnabel Schule und Elternhaus verlassen und (in einer Zeit größter Arbeitslosigkeit) das ungesicherte Leben eines Matrosen vorgezogen. "Die Freiheit, hinzugehen, wohin man will, sich dem Zufall in die Arme werfen", so stellt sich ein Hafenbesucher in "HUNGER" das Leben eines arbeitslosen Jungmatrosen vor und setzt dessen Phantasien in eine ungeahnte Bewegung: "Wieder überkam mich der Hunger, meine Eingeweide krampften sich zusammen ... es wurde mir einen Augenblick schwarz vor den Augen. Dafür aber war mein Gehör plötzlich überdeutlich geschärft, alle meine Sinne, auch mein Gehirn ... eine Flut von Bildern und Gedanken ließ mir keine Zeit. Sie überschwemmten mich." In "DIE HOHEN SCHIFFE" heißt es über die Mutter, die dem schweigenden Sohn ihre übergroßen Erinnerungsbilder von den Schiffen ihrer Jugendzeit mitteilt: "Ihre Augen blicken stetig, aber sie sieht weniger, als sie schaut. Das ist der Unterschied." Die Flut der Bilder, die das innere Auge von Schnabels Protagonisten überschwemmt, macht aus den beiden Monodramen Hörfilme, in denen die Erinnerungen in ihrer akustischen Gestalt auftreten und die Bilder zu Hörsensationen werden lassen.

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Brigitte HorneyDie Mutter
Christian BrücknerDer Sohn
Ilsemarie SchneringDie alte Frau
Jürgen FranzDer Herr
Christiane PanzerDie Dame
Gerd AndresenBootsmann

Musik: Helmut Herold (Mundharmonika), Hans Lemser (Saxophon), Horst Friedel (Becken)

 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Südwestfunk 1982

Erstsendung: 22.02.1983 | 47'40


Darstellung: