ARD-Hörspieldatenbank

Hörspielbearbeitung



Annette von Droste-Hülshoff

Meersburg


Vorlage: Briefe

Bearbeitung (Wort): Hans Dieter Schwarze

Komposition: Hans Dieter Schwarze

Technische Realisierung: Frank Wild, Christiane Köhler

Regieassistenz: Arturo Möller


Regie: Hans Dieter Schwarze

Meersburg im Mai 1844. Die Schriftstellerin Annette von Droste-Hülshoff, das "Fräulein vom Schloß", bereitet sich auf die Wiederbegegnung mit dem Schriftsteller Levin Schücking vor. Sie ist inzwischen siebenundvierzig, er dreißig. Eine alte Liebesgeschichte steht dazwischen. Sie hat ihm und seiner jungen Frau lange und rührende Briefe geschrieben, beide ihrer Liebe versichert und sie nach Meersburg eingeladen. Die Einladung wird zu einer theatralischen Inszenierung, zu einem biedermeierlichen Ritual der Rache an dem verlorenen Geliebten. Aber alle Peinlichkeiten, die das alternde Fräulein ihm bereitet, alle Lust der Vorbereitung vermögen die Trauer über diesen Verlust nicht aufzuheben. Hans Dieter Schwarzes Hörspiel basiert auf biographischen Quellen. Mit ihm setzt er einen Versuch der Dramatisierung von Briefen fort, den er bereits mit seinem Hörspiel "Busch, Wilhelm, 55, erreicht sich selbst" unternommen hatte.

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Elfriede IrrallAnnette
Thomas StrouxLevin
Jutta WirschazLuise
Gerda GmelinFrau Wurschmann
Hans CaninenbergSchwager Joseph
Hans Dieter SchwarzeHerr Wurschmann
Christina von CzirakyKind
Edmund HögemannPianist


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Südwestfunk 1983

Erstsendung: 03.05.1983 | 57'50


Darstellung: