ARD-Hörspieldatenbank


Hörspiel



Jean-Pierre Plooij

Mitten am hellichten Tag


Übersetzung: Hugo Zulauf

Technische Realisierung: Dieter Stratmann, Anne Effertz


Regie: Heinz Bruehl

Vater und Sohn haben sich im Zoo verabredet, um sich einmal auszusprechen. Gegenseitiges Mißtrauen und festgefahrene Vorurteile jedoch lassen keinen offenen Dialog zu. Es gibt ja auch noch die Tiere, deren Geschrei aus dem Hintergrund immer wieder keck hervortönt, als wollten sie auf sich aufmerksam machen. Vater und Sohn wechseln das Thema, man beginnt, sich über die Zootiere zu unterhalten, doch auch hier scheinen die Standpunkte zu konträr zu sein, als daß eine Annäherung oder gar ein gegenseitiges Verständnis möglich wäre. Erst die Versuche beider, sich einmal in die Lage der ausgestellten Tiere zu versetzen, weisen einen neuen Weg. Der holländische Autor Jean Pierre Plooij ist 1945 geboren. Er studierte Politische Wissenschaften und französische Sprache. Von 1970 ab schreibt er regelmäßig für Schauspiel, Oper und Radio. Der WDR sendete von ihm 1981 "Eugen - ein Kind wird geschlagen".

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Anke TegtmeyerErzählerin
Ernst JacobiVater
Roland RennerSohn


 


Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Westdeutscher Rundfunk 1983

Erstsendung: 02.06.1983 | 42'18


Darstellung: