ARD-Hörspieldatenbank

Hörspiel



Robert Gittings

Siebenschläfer

übersetzt aus dem Englischen


Übersetzung: N. N.

Bearbeitung (Wort): Oswald Döpke


Regie: Karl Peter Biltz

Die Phantasie des Autors läßt einen von Nero verfolgten jungen Christen, der sich vor 2000 Jahren müde in einem hohlen Aquädukt schlafen legte, in unserer aus allen Fugen geratenen Nachkriegszeit wieder aufwachen. Der naive Jüngling ist überglücklich, als er erfährt, daß die Christen nicht mehr verfolgt werden, daß ihr Glaube vielmehr der Glaube der ganzen Welt geworden ist. Doch seine Erlebnisse mit den Menschen dieser "glücklichen Zeit" wollen so gar nicht mit seinen Träumen von einer "offiziell christlichen Epoche" übereinstimmen. Von Station zu Station desillusioniert der Autor in kraftvoll turbulenten Szenen den armen Marco mehr und mehr, bis dieser schließlich, entsetzt und enttäuscht ob so abgrundtiefer Infamie und Verderbtheit, in seine Katakombe zurückkehrt, sich wieder schlafen legt, um - vielleicht - in einer besseren Zeit erneut zu erwachen.

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Herbert SebaldAugusto Gargiulo, der Bäcker
Susanne EggersAnnuciata, die zweite Frau des Bäckers
Inge FabriciusTonina, seine Tochter
Trudik DanielMinna Meisener, seine Haushälterin
Freddy KlausCarlo, der Bäckerlehrling
Friedrich W. BauschulteEduardo, der Schwager des Bäckers
Eduard MarksDer Bischof von Sorrent
Heinz KlingenbergFassini, der Richter
Herbert SteinmetzMaganugo, der Polizeichef
Josef KandnerEin Dienstmann
Oswald DöpkeMarco, ein Fremder


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Radio Bremen 1954

Erstsendung: 07.04.1954 | 79'53


Darstellung: