ARD-Hörspieldatenbank

Hörspielbearbeitung, Kinderhörspiel



Khalid al Mubarak

Das Wüstenkrokodil oder Warum Allah keine Propheten mehr sendet

Sudanesisches Volksmärchen


Vorlage: Das Wüstenkrokodil (Märchen, sudanesisch)

Übersetzung: Lutz Liebelt

Technische Realisierung: Paul Fleck, Elke Tratnik

Regieassistenz: Christoph Pragua


Regie: Klaus-Dieter Pittrich

Mitten in der Wüste schließen ein Nomade und ein Krokodil einen Vertrag: Wenn der Nomade das Krokodil vor dem Verdursten bewahrt und ins Wasser zurückbringt, dann will es fortan keine Menschen mehr töten. Sobald das Krokodil jedoch gerettet ist, fällt es über das Kamel des Nomaden her das widerspreche schließlich nicht der Abmachung, irgendwie müsse ja jeder sein Überleben sichern. Soweit der Ausgangspunkt dieses Hörspiels, das auf ein sudanesisches Volksmärchen zurückgeht und parabelhaft menschliche (Un)tugenden und Fehler aufzeigt, die eine als Schiedsrichter herbeigerufene Kuh auf folgenden Nenner bringt "Was dich angeht, Mensch, so hat mich die Erfahrung gelehrt, daß euresgleichen nur dem Eigennutz dient - sonst nichts. Keinen Idealen, keinen Werten, keinen Prinzipien. Allah sendete euch einen Propheten nach dem anderen - umsonst."

Autor dieses Hörspiels ist der Sudanese Khalid Al Mubarak, geboren 1937, tätig an der Universität von Khartoum. Er veröffentlichte vor allem Hör- und Fernsehspiele sowie Theaterstücke. "Das Wüstenkrokodil" wurde von der Jury des Literaturpreises der Deutschen Welle 1985 mit einer Empfehlung ausgezeichnet.

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Volker LippmannDer Nomade
Jürgen ThormannDas Krokodil
Mechthild GroßmannDie Kuh
Nina DanzeisenAminá
Werner EichhornFaki, Hauslehrer


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Westdeutscher Rundfunk 1987

Erstsendung: 26.07.1987 | 41'09


Darstellung: