ARD-Hörspieldatenbank

Hörspiel



Aleksandar Obrenovic

Ich gehe fort


Übersetzung: Irena Meyer-Wehlack

Komposition: Gerd Bessler

Technische Realisierung: Dietmar Fuchs, Anja Hilbig, Evelyn Peper

Regieassistenz: Waltraud Heise


Regie: Aleksandar Obrenovic

Zwei Stimmen, eine Frau und ein Mann, sprechen vom glücklichen Augenblick menschlicher Nähe, von seiner Zeit - und Raumlosigkeit, dann vom Fort- und Auseinandergehen, von der individuellen Neugier nach Welterfahrung und von der Einsamkeit, vom Fortgehen aus der Welt und von der Erinnerung an jenen glücklichen Augenblick, da sie beide nur sich sahen und sonst nichts. Dieses wehmütige Liebes - und Lebensgedicht in dem Naturverweise mit überraschender Selbstverständlichkeit eingesetzt werden, erinnert in seiner Schlichtheit an die "naiven" Bilder des Ivan Generalic, der sich - wie Obrenovic und viele andere jugoslawische Künstler - zu den Empfindungen einer bäuerlichen Gesellschaft bekennt. Daran ändert sich auch nichts durch die technisch-akustischen Mittel, die der langjährige Mitarbeiter des jugoslawischen Rundfunks, Aleksandar Obrenovic, bei der Gestaltung seines Gedichts einsetzt.

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Hellmut LangeMann
Renate SchroeterFrau


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Norddeutscher Rundfunk 1984

Erstsendung: 27.09.1984 | 22'40


Darstellung: