ARD-Hörspieldatenbank


Reportage, Originaltonhörspiel


Autoren-Alltag


Rolf Dieter Brinkmann, Heinrich Vormweg

Die Wörter sind böse

Kölner Autoren-Alltag 1973 - Eine subjektive Dokumentation von Rolf Dieter Brinkmann


Redaktion: Hanns Grössel


Regie: Hein Bruehl

Kölner Autorenalltag 1973

Rolf Dieter Brinkmann ist in den 1970ern der radikalste Vertreter der deutschen Popliteratur - schroff, provozierend, begabt. Der WDR gibt ihm ein Aufnahmegerät und Brinkmann protokolliert die Geräuschwelt seines Alltags.

1973 ist er 33 Jahre alt und ein vielbeachteter junger Autor. Er interessiert sich für Werbung, Comics, Popmusik. Seine Tonaufnahmen und Kommentare sind sprachmächtige Schimpftiraden auf Westdeutschland und radikal subjektive Alltagsbeobachtungen. Die Popkultur mischt sich unweigerlich in seine Literatur - hier betreibt er eine Art Grundlagenforschung der Gegenwart, verknüpft Texte mit Pop-Bildern, wettert über seinen verhassten Wohnort Köln, die Widersprüche seiner Zeit und den Kulturbetrieb.

Das Hörspiel ist Teil des ARD-Podcasts "100 aus 100", in dem hundert Highlights aus hundert Jahren Hörspielgeschichte vorgestellt werden: Aufsehen erregende Produktionen, die zeigen, was diese akustische Kunstform alles kann. (Pressetext des WDR anlässlich einer Wiederholungsausstrahlung 2023)

A
A

Mitwirkende

O-Ton
Rolf Dieter Brinkmann


 


Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Westdeutscher Rundfunk 1974

Erstsendung: 26.01.1974 | 48'45

Darstellung: