ARD-Hörspieldatenbank

Hörspielbearbeitung



Ephraim Kishon

Die große Protektion


Vorlage: Die große Protektion (Theaterstück, hebräisch)

Übersetzung: Max Brod

Bearbeitung (Wort): Max Brod, Peter Doll

Technische Realisierung: Heinz Gauger, Eva Marquard


Regie: Paul Land

Die Komödie "Große Protektion" wurde von der Habimah in den Jahren 1953/54 mehr als 120 Mal in hebräischer Sprache aufgeführt. Kishon, der 1949 von Ungarn nach Israel auswanderte (einige seiner in ungarischer Sprache geschriebenen Stücke hatten schon in Budapest einen starken Erfolg), erlernte mit überraschender Schnelligkeit und Intensität die Sprache seiner neuen Heimat und errang rasch eine sehr geachtete Stellung in der neuen hebräischen Literatur. Thema dieser Komödie ist die Glossierung einer gegen statt für den Menschen arbeitenden autarken Bürokratie, ihrer Protektionsanfälligkeit, ihrer Überheblichkeit und ihrer geheimen Ängste. Dieses Thema, das in der ursprünglichen Fassung dieses Werkes auf israelitische Verhältnisse anspielte, übertrug Brod in seiner Umarbeitung aus dem lokalen Milieu ins Universelle. Am Ende der Komödie triumphiert die bürokratische Kamarilla über Tom, den Helden aus Versehen. Der alte Waczlaw, Toms Freund, läßt sich indessen nicht entmutigen. Er beendet das amüsante Stück (amüsant trotz der unerfreulichen Verhältnisse, auf die es anspielt) mit den ein wenig melancholisch klingenden Worten: "Über kurz oder lang muß sich was ändern, und zwar von Grund auf. Uns so wart' ich halt."

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Hans MahnkeWaczlaw
Willi ReichmannTom Patrick
Karl LangeFrancis Patrick, sein Onkel
Elisabeth ZimmerGuilietta, dessen Frau
Heinz ReinckeErnst Magnus Schaffler
Kurt HaarsDr. John Monroe
Harald BaenderDiego Lopez
Milia FögenPiroschka/Pirri, Sekretärin
Fritz AlbrechtOlaf Olafson


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Süddeutscher Rundfunk / Radio Bremen 1955

Erstsendung: 09.03.1955 | 62'00


Darstellung: