ARD-Hörspieldatenbank

Hörspielbearbeitung



Lou Andreas-Salomé

Fenitschka


Vorlage: Fenitschka (Erzählung)

Bearbeitung (Wort): Gert Westphal

Komposition: Peter Zwetkoff

Technische Realisierung: Wolfgang Karreth, Anne Kabisch


Regie: Gert Westphal

Lou Andreas-Salomè, als Tochter eines russischen Generals hugenottisch-deutscher Herkunft in St. Petersburg 1861 geboren, studierte in Zürich Theologie. Dort stieß sie zum Freundeskreis Friedrich Nietzsches. Als Freundin Rainer Maria Rilkes fuhr sie mit dem Dichter zweimal nach Rußland. Durch ihren engen Kontakt mit Siegmund Freud angeregt, verfaßte sie zahlreiche Essays über psychologische Probleme, die auch ihre Romane bestimmen. Die Erzählung "Fenitschka" schrieb sie kurz vor der Jahrhundertwende. Sie stellt nicht ihr eigenes Liebesschicksal dar, sondern entnimmt ihm nur Anstöße. Die Gleichrangigkeit der Frau gegenüber dem Mann ist ihr selbstverständlich. In "Fenitschka" erfährt eine Frau als das Höchste in der Liebe den "Frieden" - fast könnte man sagen: über alle Vernunft. "Ich danke dir", lautet ihr Liebesbekenntnis. Das ist eine innere Erfahrung und nichts emanzipatorisch Erkämpftes. Was man um 1900 für "geistreich" hielt, mag erst für uns auch in seinem experimentellen Charakter, der Verlagerung ins Medium Hörspiel - reizvoll werden.

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Gisela ZochErzählerin
Gert WestphalSprecher
Sibylle CanonicaFenitschka
Gundula LiebischNadescha
Renate GrosserWirtin
Markus BoysenM. W.
Gert HeidenreichEr
Christoph LindertJournalist
Hermes SchmidDiener
Hans CaninenbergRavenius
Alexander MalachovskyPortier


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Bayerischer Rundfunk 1988

Erstsendung: 18.01.1988 | 95'40


Darstellung: