ARD-Hörspieldatenbank

Kinderhörspiel



Gudrun Mebs

Der Narr, die Frau und das Kind (1. Teil)


Technische Realisierung: Irene Thielmann, Kristina Schulze

Regieassistenz: Hans Welker


Regie: Werner Simon

Der Narr treibt sein Spiel. Er erfindet eine Geschichte. Ihm fällt eine Frau ein, eine Schriftstellerin. Die hat's schwer in der Großstadt, im Smog, im Lärm des Verkehrs, in den vielen Geräuschen. Sie kommt nicht zum Schreiben. Also will sie verreisen, weit weg in die Stille, in eine andere Welt. Und so fährt sie mit ihrer Schreibmaschine und ihrer Katze in die Toscana. Dem Narren fällt noch etwas ein. Ein Kind, das sich hineinbegeben soll in die Welt der Frau. Doch das Kind, ein Mädchen, kommt von selbst, taucht viel zu früh in der Geschichte auf, stört, ist eigenwillig, will sich den Plänen des Narren nicht fügen, will seine eigene Geschichte schreiben. So entsteht ein Spiel von Narr, Frau und Kind, das schmerzlich und glücklich zugleich sein wird, inmitten der italienischen Landschaft, ein Spiel voll Realität und Poesie.

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Hans QuestNarr
Gudrun MebsFrau
Cara Schmidt-BoelckeKind
Gualtiero GuidiPostbote/Eisverkäufer/Schaffner/Kellner


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Bayerischer Rundfunk 1987

Erstsendung: 14.05.1989 | 27'40


Darstellung: