ARD-Hörspieldatenbank

Hörspielbearbeitung, Kurzhörspiel



Lew Ustinow

Der goldene Hund


Vorlage: Der goldene Hund (Erzählung, russisch)

Übersetzung: Ruth Berg

Bearbeitung (Wort): Angeli Backhausen

Komposition: Hermann Josephs

Technische Realisierung: Werner Klein, Gisela Jahr

Regieassistenz: Heidrun Nass


Regie: Angeli Backhausen

Es hatte alles so gut angefangen an diesem 29. Februar, dem Geburtstag des Jungen, der von seinen Eltern nicht gerade verwöhnt wird. - Wer legt z.B. bei freier Wahlmöglichkeit einen Geburtstag auf den 29. Februar? Er hatte sein Geburtstagsgeschenk, eine Schaumrolle, auf der Hand und fand einen Freund: den goldenen Hund. Just den, um dessen Freundschaft eine ganze Stadt fieberhaft buhlt. Denn wenn man ihn streichelt, bleibt reines Gold in der Hand zurück. Warum alles dann doch ganz anders kam, davon erzählen die beiden Kater Bambur und Burbam, die das menschliche Treiben in der Stadt befremdet und gelangweilt betrachten. Lew Ustinow, 1923 in Moskau geboren; seine ersten Gedichte erschienen 1948; sein erstes Bühnenstück wurde 1951 am Stanislwaskij-Theater in Moskau uraufgeführt. Die über 25 seit 1961 entstandenen Märchen machen das Hauptwerk des Autors aus, der bislang auf Aufführungen in 89 Ländern zurückblicken kann.

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Hermann LauseKater Bambur
Marianne LochertKater Burbam
Oliver MeimethJunge
Matthias PonnierMann
Ulrike BliefertFrau
Curt BockSchuster
Joost Jürgen SiedhoffSchneider
Kurt UlmannHutmacher
Jürgen HaugVerkäufer
Gunter Cremer1. Bäcker
Jürgen Kirchhoff2. Bäcker


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Saarländischer Rundfunk / Sender Freies Berlin 1989

Erstsendung: 26.11.1989 | 26'40


Darstellung: