ARD-Hörspieldatenbank

Hörspiel



Ida Fink

Die Spur


Technische Realisierung: Klaus Schumann, Kristina Rockstroh

Regieassistenz: Herbert Leonhard


Regie: Peter Michel Ladiges

Ida Fink ist in Polen geboren und hat dort ihre schriftstellerische Laufbahn begonnen. Heute lebt sie in Israel. Außer 2 Hörspielen, die bisher in der Bundesrepublik gesendet wurden, kennt man hier Ihren im Fischer-Verlag als Taschenbuch erschienenen Roman "Eine Spanne Zeit". Vor kurzem wurde sie mit dem Amsterdamer "Anne-Frank-Literatur-Preis" ausgezeichnet. Ihr großes, immer wieder neu und anders aufgegriffenes, Thema ist das Leben der polnischen Juden während und nach der Herrschaft der Nationalsozialisten. Eine junge Frau macht sich nach Kriegsende auf, die verlorene Spur ihrer Schwester aufzusuchen, die im Jahre 1942 von Bauern in der polnischen Provinz versteckt worden war. Ist sie einer Denunziation zum Opfer gefallen? Hat sie überlebt? Das Hörspiel gibt keine eindeutige Antwort. Es macht darauf aufmerksam, daß auch die Überlebenden des Naziterrors in jedem Fall schweren Schaden genommen haben, aus den Fugen geraten sind. Diese Menschen sind, wenn Bilanz gezogen werden soll, der Zahl der Opfer hinzuzuzählen.

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Christine SchererFrau I
Marianne LochertFrau II
Harald HalgardtMann
Ulrich MatschossDorfschulze
Joachim NottkeArzt
Michael ThomasFischer
Ernst JacobiDummer Janek


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Radio Bremen 1985

Erstsendung: 17.12.1985 | 42'25


Darstellung: