ARD-Hörspieldatenbank

Hörspiel



Jerzy Tuszewski

Die Gesichter des Witkacy


Übersetzung: Peter Lachmann

Komposition: Eugeniusz Rudnik

Technische Realisierung: Werner Klein, Gisela Jahr

Regieassistenz: Peter König


Regie: Jerzy Tuszewski

Das Hörspiel "Die Gesichter des Witkacy"ist seiner Struktur nach ein Mischgebilde aus Feature, Hörbild und Hörspiel. Mit diesen Mitteln versucht der polnische Autor und Regisseur Tuszewski das Phänomen eines Mannes zu erfassen, der so vielgestaltig und zukunftsweisend ist, daß er von den jeweiligen Zeugen einer Zeit immer nur in den ihnen zugänglichen Kategorien faßbar geworden ist. Die philosophischen,ästhetischen und gestalterischen Erzeugnisse von Wikiewicz sind so virulent, daß auch heute noch nicht das Maß seiner Wirkung in der Welt abzuschätzen ist. Auf jeden Fall sind die Avantgardisten in aller Welt auf ihn aufmerksam geworden, und in seinem Heimatland Polen berufen sich viele auf ihn. Um von einem solchen Denker und Künstler ein akustisch einigermaßen relevantes Portrait zu zeichnen, sind natürlich alle möglichen Mittel, die ein Hörspielstudio zur Verfügung stellt, auszuschöpfen. Tuszewski hat Vieles versucht. Ob sein Witkiewicz-Portrait beim deutschen Zuhörer die Aufmerksamkeit erweckt, die einer Beschäftigung mit dieser epochalen Gestalt vorausgeht, wird sich zeigen. Der Saarländische Rundfunk, jedenfalls, hielt es für angemessen,einen polnischen Autor und Regisseur seinen Landsmann vorstellen zu lassen.

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Jürgen AndreasJakob
Jerzy TuszewskiSprecher d. Regieanw.
Katharina BraurenFrauenstimme
Brigitte DryanderZeugin 1
Ingrid FlemmingZeugin 4
Bernd Michael HankeSprecher d. Zw.ansagen
Hellmut LangeWitkiewicz-Vater
Peter LieckWitkacy, König
Hedi KriegeskotteZeugin 2
Walter Andreas SchwarzErzähler
Ria WullingerZeugin 3
Peter KönigPeter


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Saarländischer Rundfunk 1984

Erstsendung: 14.02.1985 | 69'36


Darstellung: