ARD-Hörspieldatenbank

Hörspiel



Thomas Strittmatter

Der Polenweiher


Technische Realisierung: Roland Seiler, Regine Schneider

Regieassistenz: Stefanie Hoster


Regie: Ursula Langrock

Schwarzwald 1943: Anna, eine dienstverpflichtete polnische Magd, wird tot in einem Weiher aufgefunden. Mehr als alle anderen Dorfbewohner nimmt dieser Vorfall den Korbflechter und Landstreicher Rot, genannt Rotjockel, mit, der bei dem Bauern Hungerbühler als "Schlafgänger" wohnt. Bald findet Rot heraus, daß Hungerbühler für Annas Tod verantwortlich ist: das Mädchen bekam ein Kind von ihm und er tötete es aus Angst vor Entdeckung der "Rassenschande". Auch der Kommissar, der in dem Fall ermittelt, erkennt bald die Zusammenhänge. Aber er deckt den Fall nicht auf, denn er hat Gefallen an Hungerbühlers Frau Antonia gefunden. Außerdem sieht er den baldigen Zusammenbruch des Naziregimes voraus und sieht in der Schuld des Bauern eine Gelegenheit, ihn von dem Hof zu verdrängen und dort seine Stelle einzunehmen. Rot, der Anna heimlich geliebt hat, reagiert mit einem körperlichen Zusammenbruch. Er verfällt in eine psychosamatisch zu verstehende Krankheit; seine Isolation von seiner Umwelt äußert sich in einer radikalen körperlichen Verkapselung: er beginnt an Darmverschluß zu leiden. "Der Figur des Joachim Rot und seinem seltsamen Schicksal liegt eine authentische Gestalt zugrunde, der Rot-Jockel, den mein Vater noch gekannt hat." (Thomas Strittmatter)

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Ernst JacobiKommissar
Klaus SpürkelHungerbühler
Hilde ZieglerHungerbühlerin
Fritz BachschmidtRot
Rolf DefrankDoktor
Martin SchleyEiner
Werner RichterAnderer
Mathias MetzgerBub
Eberhard BeckWirt
Iris WerlinBedienung
Wolfgang Leyer
Tobias Lelle
Karl Hug
Dorothea Garlicki
Marie-Christ Gühr
Heide van Raab
Bernhard Gottschalk


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Südwestfunk

Erstsendung: 14.03.1985 | 77'25


Darstellung: