ARD-Hörspieldatenbank

Hörspiel



Lothar Trolle

Einer sitzt auf dem Sofa und sucht seinen Traum


Technische Realisierung: Karl-Heinz Stoll, Waltraud Gruber

Regieassistenz: Uwe Schareck


Regie: Otto Düben

Einer, von dem man nur erfährt, daß er mehr als siebzig Jahre alt ist, versucht sich zu erinnern. Sein privater kleiner Lebenstraum zersplittert ihm dabei ebenso wie der Verlauf der Weltgeschichte, die er miterlebte und die ihn prägte. Die Kraft für Zukünftiges ist ihm zerstoben, die Vergangenheit verloren. "Selbst nach zwei Stunden Mittagsschlaf sitzt du auf deinem Sofa wie jetzt ich, bist halb angezogen und findest keinen Grund, dich endlich zu erheben." So fleht er um Beistand für einen alten Mann, "daß er aufhört zu kapitulieren, sich aufrafft und aufsteht". - Doch so ganz will er sich noch keineswegs aufgeben; der Anreize sind noch immer zu viele: "da er nun schon lange herumfaulenzte / und schon den Eindruck erweckte, / heute kommt er nie mehr hoch, / reißt ein alter Mann sich zusammen / und stellt sich auf / ... / und ergreift Besitz von dem Rest, / der ihm geblieben ist von der Welt!"

Lothar Trolle, 1944 in Brücken/Sangerhausen (DDR) geboren, war nach dem Abitur zunächst in verschiedenen Berufen, u.a. als Transport- und Bühnenarbeiter, tätig, absolvierte dann ein Philosophiestudium an der Humboldt-Universität und lebt seit 1970 als freiberuflicher Schriftsteller in Ost-Berlin. Neben Erzählungen und Übersetzungen schrieb er zahlreiche Stücke, u.a. "Papa Mama" (1967), "Leben und Tod des Peter Göring" (1972, in Zusammenarbeit mit Thomas Brasch), "Greikemeier" (1976), "Weltuntergang Berlin I" (1976), "34 Sätze über eine Frau" (1984), "Weltuntergang Berlin 11" (1986) und "Die Frauen" (1989).

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Wolfgang ReichmannEin alter Mann


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Süddeutscher Rundfunk 1989

Erstsendung: 01.10.1989 | 40'45


Darstellung: