ARD-Hörspieldatenbank

Originalhörspiel



Ria Endres

Der Kongress


Technische Realisierung: Rudi Stückrath, Daniel Velasco

Regieassistenz: Thomas Werner


Regie: Norbert Schaeffer

Am Vorabend des Kongresses treffen sich Maman, eine berühmte Schriftstellerin, und Vera, ihre erwachsene Tochter, im Wohnbüro von Alberta, der Organisatorin des Kongresses. Maman soll als Ehrengast auftreten; diese Rolle wird ihr von Vera und Alberta schmackhaft gemacht. Ein Stück soll von ihr aufgeführt werden. Aber Maman braucht den Kongreß nicht mehr für ihren Ruhm, der seinen Preis gekostet hat. Die Widerstände von Maman wachsen an, sie durchschaut die Strategie der beiden, aber sie betrachtet auch schonungslos ihr Leben, beziehungsweise, was davon übriggeblieben ist. Sie zerstört ihre eigenen Mythen, aber sie spricht als große Schriftstellerin. Allmählich schiebt sich aber ein anderes Thema ins Zentrum des nächtlichen Geschehens: die unheilvolle Symbiose zwischen Mutter und Tochter. Ihre Dialoge sind zwanghaft, haßerfüllt und tragisch, sie geraten in ihren Sprechritualen an eine beinahe tödliche Grenze. Die Nacht gerät zum Desaster, und der Morgen kann nichts Gutes bringen.

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Gisela TroweMaman
Maren KroymannVera
Margrit CarlsAlberta
Katharina PalmMaxi


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Westdeutscher Rundfunk 1989

Erstsendung: 25.04.1989 | 50'27


Darstellung: