ARD-Hörspieldatenbank

Hörspiel



Ingomar von Kieseritzky

Die Konditionierung


Technische Realisierung: Rolf Mittag, Dorit Gerrelmann


Regie: Karin Bellingkrodt

Der Autor ist 1944 geboren. Er lebt als freier Schriftsteller in Westberlin. Bisher hat er Hörspiele und Romane geschrieben, die sich durch ihren sprach- und wissenschaftskritischen Ansatz auszeichnen. Seine Stärke: konzentrierte Dialoge und kaustischer Witz. "Die Konditionierung" beschreibt, in einer Art Ritornell, wie ein Schriftsteller sich neu zu konditionieren versucht, der sich in einem desolaten Zustand befindet: er steckt in einer schöpferischen Krise und bringt keine vernünftige Zeile mehr zustande. Sein Verleger widersteht dringlichen Bitten um Vorschuß; seine Freundin hat ihn verlassen, rasende Eifersucht quält ihn; Mutter und Tante, ein skurriles Gespann von Familiendrachen, fallen ihm auf die Nerven. Nun kann nur noch eines helfen: Neukonditionierung durch eine besondere Psychotherapie. Dr. Lancelot Inspel unterhält ein Studio für "Creative Writing". Welchen Erfolg er diesmal erzielt, konnte Dr. Inspel jedoch nicht ahnen. Aber der Hörer ahnt bald, daß er eine Parodie streng wissenschaftlich sich gebender psychoanalytischer Methoden vorgeführt bekommt, wie sie skurriler nicht zu denken ist.

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Hans KahlertNicolai
Otto SanderVerleger
Gisela TroweMama (Katja)
Anneliese RömerSonja
Günter MackInspel


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Radio Bremen 1985

Erstsendung: 14.01.1986 | 58'50


Darstellung: