ARD-Hörspieldatenbank

Hörspiel



Bernd Hackländer

Die Herzmaschine


Technische Realisierung: Peter Nielsen, Dagmar Kocman, Helga Kunze

Regieassistenz: Wolfgang Streng


Regie: Hans Helge Ott

Seit vor einigen Jahren zum erstenmal Herzimplantationen vorgenommen wurden, die mit großen Problemen verbunden und nicht sehr erfolgreich waren, hofft die Menschheit auf einen Fortschritt durch die "Ersatzteilmedizin". Das Hörspiel beschreibt in Collage-Form die Versuche eines amerikanischen Klinik-Konzerns, durch eine Serie von Operationen weltweites Aufsehen zu erregen und somit gleichzeitig eine große, billige Werbekampagne für seine Investition in Kunstherzen zu starten. In der Öffentlichkeit sind seit Jahren falsche Erwartungen geweckt worden: daß man bald nicht mehr an Herzkrankheiten zu sterben brauche, wenn man ein mechanisches Ersatzteil bekommt. Aber bleibende Erfolge stellten sich nicht ein, und die Fragwürdigkeit eines Denkens, das menschliche Organe mit Maschinenteilen gleichsetzt, tritt immer deutlicher zutage. Ist das technisch-wissenschaftlich Machbare für den Menschen auch wünschenswert? Was früher das Herz stimulierte, in der Erregung höher zu schlagen, läßt das Kunstherz kalt. So bleibt am Ende die schlichte Erkenntnis: "man müßte den Mut haben, ganz normal zu sterben, noch mit einem richtigen Herzen in der Brust."

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Dietmar MuesErzähler
Jochen SchröderSprecher
Walter BäumerMichel
Bernd BlasenPeter
Ulla EvrahrTelefonstimme
Eva BrumbyMrs.Schneider
Gerd DuwnerSchneider
Tilly LauensteinSarah
Friedrich W. BauschulteJohnson
Friedrich SchütterDr. Shannon
Gerd VespermannDr. Sydower
Fritz LichtenhahnEzechiel
Vera HoppeKitty

Musik: Rudolf Schmücker, Hubertus Maaß, Timm Pyttlik, Dagmar Kocman

 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Radio Bremen 1985

Erstsendung: 28.01.1986 | 32'37


Darstellung: