ARD-Hörspieldatenbank

Hörspiel



Fernando Pessoa

Ein anarchistischer Bankier


Übersetzung: Reinold Werner

Bearbeitung (Wort): Walter Adler

Technische Realisierung: Karl-Heinz Stevens, Heidi Bretschneider-Lapp


Regie: Walter Adler

Ein fassungsloser Zuhörer muß sich von seinem Freund, einem berühmten Bankier - und überzeugten Anarchisten -, über Unerhörtes belehren lassen: über die Natur der Anarchie und die Tyrannei der Anarchisten, über Schwierigkeiten bei der Abschaffung des Mordes, über das Rätsel der gesamten Welt als Fiktion und über die machtvollste Fiktion überhaupt: das Geld. Eine verwirrende Predigt, die in der geradezu selbstverständlichen Folgerung gipfelt: der wahre Anarchist muß Bankier werden; der wahre Bankier ist konsequenter Anarchist.

Fernando Pessoa, 1888 in Lissabon geboren, wo er auch 1935 starb, gilt mit seinem Lyrik und Prosa umfassenden Werk heute als der wichtigste Dichter und Wegbereiter der Moderne in der portugiesischen Literatur. Seine Kindheit verbrachte er in Südafrika, und nachdem er zunächst in englischer Sprache schrieb, zeigte sich in den portugiesisch geschriebenen Texten seine große Sprachvirtuosität, wobei er mit den divergierendsten Sprachstilen so spielerisch umzugehen wußte, daß oft unterschiedliche Verfasser vermutet wurden - was Pessoa zur verwirrenden Benutzung von Pseudonymen veranlaßte. Zu den wenigen zu seinen Lebzeiten veröffentlichten Werken zählt das Zwiegespräch "Ein anarchistischer Bankier". Mit dem jüngst erschienenen "Buch der Unruhe" erregte Pessoa auch hierzulande große Aufmerksamkeit.

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Ernst JacobiBankier
Dietmar SaebischFreund


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Süddeutscher Rundfunk / Westdeutscher Rundfunk 1987

Erstsendung: 19.03.1987 | 71'45


Darstellung: