ARD-Hörspieldatenbank

Originalhörspiel



Karl Günther Hufnagel

Ich fall dir nicht mit Klagen ins Haus


Technische Realisierung: Walter Jost, Beate Böhler

Regieassistenz: Uwe Schareck


Regie: Raoul Wolfgang Schnell

Eine grenzenlose Einsamkeit, ein fast unerträglich gewordenes Alleinsein verschafft sich in Karl Günther Hufnagels neuem Stück Gehör. Gertrud, eine allein in München lebende, jetzt im Alter von etwa fünfzig Jahren arbeitslos gewordene Frau, deren Tochter vor Jahren zum Studium nach Berlin gezogen war "um nicht mehr mit mir leben zu müssen", wie die Mutter bitter bemerkt -, besucht, vielleicht nur als Wunschtraum, vielleicht nur in der Einbildung ihres von Verzweiflungssuff ziemlich benebelten Hirns, ihre Tochter in Berlin. Oder sitzt sie wirklich in diesem billigen, schäbigen Zimmer einer Berliner Pension? Wird sie oder will sie überhaupt wirklich mit ihrer Tochter sprechen und dieses Endlosgemurmel von sich geben, das in seiner Mischung aus Alternweisheit und Banalität, Lebensklugheit und Verzweiflung so trostlos und verlassen klingt?

Karl Günther Hufnagel, 1928 in München geboren, schrieb Fernsehstücke, Filmtexte und zahlreiche Hörspiele. Zuletzt wurde sein Hörspiel "Königsberg 1804" vom SDR erfolgreich urgesendet. 1960 veröffentlichte er den Roman "Die Parasiten-Provinz", 1961 den Erzählungsband "Worte über Straßen" - 1979 folgten die Romane "Draußen im Tag" und "Die Liebe wird nicht geliebt" - Karl Günther Hufnagel lebt als freier Schriftsteller in München.

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Doris SchadeSprecherin


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Süddeutscher Rundfunk 1987

Erstsendung: 19.07.1987 | 74'00


Darstellung: