ARD-Hörspieldatenbank

Originalhörspiel



Tankred Dorst

Ein überraschendes Zittern


Technische Realisierung: Karlheinz Stoll, Birgit Schilling

Regieassistenz: Maria Ohmer


Regie: Hans Gerd Krogmann

Warum wird man eigentlich Schauspieler? Diese Frage steht schon am Anfang eines Gesprächs zwischen drei Schauspielern, das sich vordergründig wie das übliche Schauspieler-Kantinen-Gerede anhört. Doch der Verlauf des Gesprächs verweist diese scheinbar reine Schauspieler-Frage zurück an jeden, der lebend - gelegentlich oder zwangsläufig? bewußt spielerisch oder unbewußt getrieben? - ins Rollenspiel gerät: als Hoffender, als Verzweifelter, als resignierter Zyniker, als Alter ... Tankred Dorst läßt hinter der fast anheimelnd-erheiternden Folie des Geplänkels um Schauspieler-Eitelkeiten die alten und nie erledigten Fragen um Sein und Schein, Leben und Traum, Wirklichkeit und Kunst aufscheinen. Denn hinter der Frage, wie und warum man eigentlich Schauspieler wird, lauert die Frage, wie und warum man eigentlich lebt.

Tankred Dorst, geb. 1925 in Sonneberg (Thüringen), seit 1952 in München ansässig, ist - ausgezeichnet mit dem Gerhart-Hauptmann-Preis (1964) und dem Georg-Büchner-Preis (1990) - einer der angesehendsten und erfolgreichsten Dramatiker der Gegenwart. Die meisten seiner Stücke kamen noch vor den Bühnenaufführungen im SDR zur Ursendung. So zuletzt "Nach Jerusalem" (1992) und "Die Schattenlinie" (1995).

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Traugott BuhreHerzog
Ernst KonarekGronevoldt
Rufus BeckKatz


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Süddeutscher Rundfunk 1996

Erstsendung: 03.03.1996 | 53'22


Darstellung: