ARD-Hörspieldatenbank

Hörspielbearbeitung



Per Olov Enquist

In der Stunde des Luchses


Vorlage: In der Stunde des Luchses (Theaterstück, schwedisch)

Übersetzung: Angelika Gundlach

Technische Realisierung: Peter Jochum, Claudia Trojan

Regieassistenz: Manfred Hess


Regie: Heidemarie Rohweder

Die Stunde des Luchses, das ist die 25. Stunde, die Zeit außerhalb der Zeit, in der Schreckliches und Wundersames gleichermaßen möglich ist. Ein Junge ist an einem einsamen Ort in Nordschweden bei seinem Großvater, einem pietistischen Prediger, aufgewachsen. Nach dessen Tod zieht es ihn zu dem Haus zurück, wo inzwischen ein Ehepaar wohnt. Als ihm der Zutritt verweigert wird, erschlägt er die Leute und setzt sie Arm in Arm in eine Schneewehe. Später zündet er das Haus an. Was sind die Beweggründe? In einer psychiatrischen Anstalt versucht man, indem ihm die Pflege einer Katze übertragen wird, seine Persönlichkeit zum Positiven zu verändern. Der Katze, er nennt sie nach seinem Großvater Valle, gilt seine ganze Liebe. Als es erneut Schwierigkeiten mit dem Jungen gibt, will man ihm die Katze wegnehmen. Er versucht schließlich, sich umzubringen. Die Versuchsleiterin, ihr wissenschaftliches Instrumentarium hat vollkommen versagt, bittet eine befreundete Theologin um Hilfe. Gemeinsam versuchen sie, dem Jungen näher zu kommen: die nächtliche Sitzung wird für alle drei zum Martyrium und stößt an Grenzfragen des Lebens und Glaubens.

Per Olov Enquist, geboren 1934 in dem schwedischen Dorf Hjoggböle, lebt in Stockholm. Er ist einer der wichtigsten Autoren Schwedens. Mehrere seiner Werke - Romane, Erzählungen, Theaterstücke - wurden ins Deutsche übersetzt.

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Günter SchauppDer Junge
Anke ZillichDie jüngere Frau
Doris SchadeDie ältere Frau


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Hessischer Rundfunk / Mitteldeutscher Rundfunk 1991

Erstsendung: 15.01.1992 | 80'52


Darstellung: