ARD-Hörspieldatenbank

Hörspielbearbeitung



David Mamet

Enten Variationen


Vorlage: Duck Variations (Theaterstück, englisch)

Übersetzung: Bernd Samland

Technische Realisierung: Karlheinz Stoll, Waltraud Gruber


Regie: Otto Düben

Vierzehn Entenvariationen kreisen um nichts anderes als jene Spezies Federvieh, die sich z.B. in einem Park an einem See von zwei Herren um sechzig beobachten läßt. Im "kreißenden" Dialog zwischen Emil und George entsteht ein luftiges Gespinst aus Beobachtungs- und Erzählfäden. Eine Grenze zwischen Blödsinn gibt es nicht, und auch der Tiefsinn artikuliert sich "entenmäßig" - man endet lediglich bei Vögeln allgemein und den alten Griechen. Was sich im Stück bewegt, ist die Beziehung zweier Männer, die in der skurrilen Verspieltheit des Sprechakts Fährten legen und diese wieder verdecken. Man hat das Gefühl, etwas von der schwierigen Mitteilbarkeit der Dinge zu begreifen.

David Mamet, geboren 1947 in Flossmoor/Illinois, war Begründer und Direktor der Saint Nicholas Theatre Company in Chicago, schrieb Drehbücher ("Wenn der Postmann zweimal klingelt", "Homicide") und Theaterstücke. Mit "Hanglage Meerblick", "Edmond" und "Die Gunst der Stunde" erregte er Mitte der achtziger Jahre große Aufmerksamkeit auch auf deutschen Bühnen. Erst jetzt wurden die 1976 entstandenen "Duck Variations" ins Deutsche übertragen.

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Horst BollmannEmil
Martin BenrathGeorge


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Süddeutscher Rundfunk 1991

Erstsendung: 09.02.1992 | 47'45


Darstellung: