ARD-Hörspieldatenbank

Hörspielbearbeitung



Javier Tomeo

Der Marquis schreibt einen unerhörten Brief


Vorlage: Der Marquis schreibt einen unerhörten Brief (Roman, spanisch)

Übersetzung: Elke Wehr

Bearbeitung (Wort): Friederike Roth

Technische Realisierung: Karlheinz Stoll, Waltraud Gruber

Regieassistenz: Iris Voigt


Regie: Otto Düben

Ein seit zwanzig Jahren auf seinem Schloß zurückgezogen lebender Marquis schreibt einen "unerhörten Brief", um den Kontakt zur Außenwelt wieder aufzunehmen. Dieser Brief ist gerichtet an einen in der Nachbarschaft ansässigen Grafen - der Versuch der Kontaktaufnahme des lange verstummten Einzelnen mit der Außenwelt bleibt somit im begrenzten Rahmen. Recht kurios jedoch wird die Sache durch den Umstand, daß der Marquis seinen Diener Bautista, der zum Überbringer erkoren wurde, unermüdlich mit allen Eventualitäten, Hindernissen und Schwierigkeiten, die eine angemessene Briefübergabe beeinträchtigen könnten, vertraut macht. Pedantisch und ausführlich werden für jeden möglicherweise eintretenden Fall die angemessenen Reaktionen erörtert - bis schließlich der Anlaß selbst, also die Briefübergabe, gänzlich aus den Augen verloren wird. Die Formalitäten werden zum Inhalt. Die Innenwelt versteckt sich aufs neue.

Javier Tomeo, geboren 1932 in Quicena (Aragon), studierte und lebt bis heute in Barcelona, wo er bei einem großen Schreibmaschinenkonzern beschäftigt ist. Er schreibt seit dreißig Jahren und ist derzeit der meistübersetzte spanische Gegenwartsautor. 1990 hatte sein Stück "Mütter und Söhne" großen Erfolg an der Berliner Schaubühne. 1991 erschien die "Taubenstadt".

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Rolf BoysenDer Marquis
Klaus HermSein Diener Bautista


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Süddeutscher Rundfunk 1992

Erstsendung: 18.06.1992 | 58'20


VERÖFFENTLICHUNGEN

  • CD-Edition: Der Audio Verlag 2000


AUSZEICHNUNGEN

  • hr2-Hörbuchbestenliste Januar 2000 (Platzierung)

Darstellung: