ARD-Hörspieldatenbank

Kinderhörspiel



Angelika Stampfer

Wohin mit den Wünschen? (1. Teil)


Redaktion: Werner Simon

Technische Realisierung: Sieghart Fieber, Wolfgang Karreth, Monica Graul


Regie: Werner Simon

Vier Menschen und ein Gegenstand werden auf eigenartige Weise miteinander in Verbindung gesetzt. Liegt es am Zufall, an den Wunschbändern des Afrikaners oder an den eigenen Wünschen? Wohl an allem zusammen. Eva Bergmüller lebt allein mit ihrem Sohn, beide haben es nicht leicht, ihre Positionen abzustecken. Ähnlich ergeht es dem alten Ehepaar Herbert und Lisa. Da sind die Gegensätze groß, und die Gewohnheiten haben sich eingeschlichen. Auch die vornehme Porzellankanne ist unzufrieden. Sie meint, sie habe ehemals ein besseres Leben gehabt. Der Ausgangsort des Spiels ist die italienische Adria. Am Strand beginnen die ersten Verknüpfungen. Ein Afrikaner verkauft Wunschbänder. Am Handgelenk getragen, sollen sie Erfüllung bringen. Alle drei Gruppen - auch die Kanne - kommen in die Gunst der Bänder. Ausgangspunkte werden aber zu Innenpunkten. Der Mensch selbst ist es, der sich dreht und zur richtigen Konstellation aufbricht.

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Monika SchwarzEva Bergmüller, Mutter
Florian BebaRainer, ihr Sohn
Hans Jürgen DiedrichHerbert
Bruni LöbelLisa, seine Frau
Charles PearceDer Afrikaner
Wilson PearceAndy
Ettore GiovannelliPaolo
Christine OstermayerDie Kanne


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Bayerischer Rundfunk 1991

Erstsendung: 14.06.1992 | 28'21


Darstellung: