ARD-Hörspieldatenbank


Originalhörspiel, Mundarthörspiel



Ulrich Land, Winfried Sträter

Die Geister machen die Musik

Rümstraomerigge ümme de Weltennabel in Westfalen: Die Externsteine


Technische Realisierung: Toot Fries, Alexander Buske


Regie: Georg Bühren

"..in all düsse Sagen üower de Externstörne kümmet de Duiwel vor ümme dat minnächtig te maken, olle Hiedenkraom... Geschichten, dä sick fromme Luie iutdacht hätt, ümme infaltigen Biwern te üwertuigen" (W. Wilberg). Nach Enkhausen im Sauerland (dem Geburtsort Heinrich Lübkes), dem westfälischen Hellweg und den sagenumwobenen Höhen des Haarstrangs hat sich das Autorenduo Ulrich Land und Winfried Sträter eine Felsformation am Rade des Teutoburger Waldes als Gegenstand der vierten Ortsbeschreibung für die Westfälische Redaktion ausgesucht. Aus gutem Grund: Die Externsteine erleben eine Renaissance bei Esoterikern und Anhängern alter heidnischer Kultformen und Riten. "Sobald ich mich dem Platz nähere, verändert sich mein ganzes Körpfergefühl...das ist ein magischer Zustand", sagt die Heidin mit dem etwas unpassenden Vornamen Christiane. Für sie sind die bizarren Felsen eine "Rückverbindung an alte Kraftwurzeln". Die Teilnehmer des Meßdienerausflugs halten sich da lieber an Goethe, der von der lebensgroßen Kreuzabnahme Christi schwärmt, die hier als Halbrelief in die Felswand geschlagen wurde. Ob Heimatforscher, selbsternannter Druide oder Kaffeefahrtteilnehmer - sie alle gewinnen angesichts dieser fast unnatürlich erscheinenden Sandsteinformation neue Erkenntnisse. In einer akustischen Annäherung an das "magische" Ausflugsziel bei Detmold werden historische Quellen, eigene Beobachtungen, Originaltöne, Geräusche und Musik zu einem vielschichtigen Hörbild verwoben.

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Hannes DemmingMagnus
Ulrich LandSprecher
Winfried SträterSprecher


 


Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Westdeutscher Rundfunk 1993

Erstsendung: 06.03.1993 | 59'34

Darstellung: