ARD-Hörspieldatenbank

Hörspielbearbeitung



William Shakespeare

Hamlet


Vorlage: Hamlet (Theaterstück, englisch)

Übersetzung: N. N.

Bearbeitung (Wort): Hans Rehberg


Regie: Ulrich Lauterbach

Jede Geistesepoche fand ihre Probleme im "Hamlet" gespiegelt. Es gibt eine klassische und eine romantische, eine realistische und eine symbolistische Hamlet-Deutung; die Psychoanalyse hat das Drama ebenso eifrig für sich in Anspruch genommen wie der Marxismus. Börne erklärte: "Hamlet ist Deutschland", das zaristische Rußland sah in ihm das vergewaltigte Vaterland, der Sowjetstaat macht den dänischen Prinzen sogar zum "Aktivisten". Denn - und das bestätigt die Geschichte des "Hamlet" deutlicher als die beinahe jeden anderen Dramas - das Signum des großen Kunstwerks ist Unergründlichkeit. Vielleicht hat die imaginäre Bühne des Hörspiels eine besondere Chance, das Wort der Tragödie in seiner Unmittelbarkeit, frei von jedem vorgefaßten Deutungsschema, wirken zu lassen.

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Peter LührHamlet
René DeltgenKönig
Ida EhreKönigin
Horst BeilkePolonius
Günter KönigLaertes
Käthe GoldOphelia
Albert FlorathTotengräber
Johannes SchauerRosenkranz
Otto SternGüldenstern
Heinz KlingenbergHoratio
Gert BenofskyLucianus
Kurt LieckGeist
Hans Georg LaubenthalFortinbras
Lothar OstermannHauptmann
Erwin ScherchelEdelmann
Walter DennechaudMatrose
Otto OsthoffPriester
Herbert SchimkatOsrick
Ernst AltmannMarcellus


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Hessischer Rundfunk 1955

Erstsendung: 26.12.1955 | 112'35


Darstellung: