ARD-Hörspieldatenbank

Originalhörspiel



Heinrich Böll

Hausfriedensbruch



Regie: Hans Rosenhauer

Ein Mann will die Lehre seiner katholischen Kirche vom Ehesakrament beim Wort nehmen. Dieser Lehre zufolge spenden sich die Partner das Sakrament gegenseitig selbst. Darf der Mann nun die ihm kirchlich angetraute, ebenfalls katholische Frau verlassen, um zu der Frau zurückzukehren, mit der er schon vor Jahren - nach seiner Auffassung - die Ehe vollzog? Die Legalisierung dieser Ehe war damals von Kirche und Verwandtschaft verhindert worden: Es wäre eine Mischehe gewesen. Alle, auch die Benachteiligten, lassen sich überzeugen. Nur die Kirche weigert sich, den konsequenten Schritt des Mannes und damit seine erste "Ehe" als bestehend anzuerkennen. Eine Eheauffassung, die die selbstgeschaffene Vollmacht als persönlich-christliche Verantwortung sieht, steht hier gegen die institutionalisierte Moral.

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Maria KörberAnna
Horst FrankMerkens
Horst Michael NeutzePolizist
Wilhelm KürtenPfarrer
Günther KönigKuckertz
Dieter BorscheProf. Perz
Renate HeilmeyerMaria Merkens
Wolfgang WahlBusch
Ernst JacobiSchlohr
Magda HerzogFrauenstimme


Der deutsche Hörspielregisseur Hans Rosenhauer Ende der 1950er Jahre. | ©dpa picture-alliance/Roba Archiv

Der deutsche Hörspielregisseur Hans Rosenhauer Ende der 1950er Jahre. | ©dpa picture-alliance/Roba Archiv

Der deutsche Hörspielregisseur Hans Rosenhauer Ende der 1950er Jahre.
©dpa picture-alliance/Roba ArchivDer deutsche Hörspielregisseur Hans Rosenhauer Ende der 1950er Jahre.
©dpa picture-alliance/Roba Archiv



PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Norddeutscher Rundfunk / Saarländischer Rundfunk / Süddeutscher Rundfunk 1969

Erstsendung: 01.10.1969 | 83'12


Darstellung: