ARD-Hörspieldatenbank

Originalhörspiel



Ilona Jeismann

Tönende Fratzen Tag und Nacht

Paraphrase auf Bedrich Smetanas "Aus meinem Leben"


Technische Realisierung: Wolfgang Zülch, Peter Avar

Regieassistenz: Andreas Hagelüken


Regie: Peter Avar, Wolfgang Zülch

Im Alter von 50 Jahren verlor Bedrich Smetana sein Gehör. Er nahm Außengeräusche nur noch verzerrt und schließlich gar nicht mehr wahr. Tag und Nacht peinigten ihn gespenstische Geräusch-Halluzinationen. In dieser akustischen Hölle komponierte er unablässig weiter. Ein großer Teil seiner Werke, u.a. der Zyklus "Mein Vaterland", entstand nach der Katastrophe. In zwei Werken wurde diese Katastrophe zum Thema: Sein erstes Streichquartett ("Aus meinem Leben") erzählt von seiner qualvollen Ertaubung, und in seinem zweiten Streichquartett wollte er darstellen, "wie die Musik in einem Menschen wirbelt, der nicht mehr hören kann". Im Hörspiel werden die beiden Streichquartette ohne jegliche Verkürzungen vorgestellt. In sie hinein "komponiert" wurden Originaltexte von Smetana, die dem rhythmischen und emotionalen Gestus der Musik entsprechen. Die Stimmen der Sprecher und Instrumentalisten ergänzen sich in einem kammermusikalischen Dialog.

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Rolf BoysenSmetana
Brigitte KarnerWeibliche Stimme
Peter SimonischekMännliche Stimme


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Sender Freies Berlin 1995

Erstsendung: 27.02.1996 | 49'50


Darstellung: