ARD-Hörspieldatenbank

Hörspielbearbeitung



Christopher Fry

Venus im Licht


Vorlage: Venus im Licht (Verskomödie, englisch)

Übersetzung: Hans Feist

Bearbeitung (Wort): Hartmann Goertz

Komposition: Winfried Zillig


Regie: Wilhelm Semmelroth

Christopher Fry, der dem Vers auf eine überlegene, humorvolle und auch hintergründige Weise auf der Bühne wieder sein Recht gibt, ist anläßlich der ersten Aufführungen seines Stückes "Die Dame ist nicht fürs Feuer" in Deutschland nachdrücklich gewürdigt worden. Sein neuestes Spiel "Venus im Licht", dessen deutsche Uraufführung noch bevorsteht, kreist um das Problem der Liebe. Mit der Begegnung eines alternden Mannes, dem der Charme seiner Erfahrungen eine Unwiderstehlichkeit suggeriert, und eines jungen, entschlossenen Mädchens, ist der weite menschliche Raum angedeutet, in dem die Möglichkeiten aller seelischen Beziehungen durchgespielt werden. Der junge Liebhaber ist auch da, und die Jugend behält zum Schluß ihr Recht. Dem reifen Don Juan, der den zeitlosen Titel eines Herzogs trägt, steht ein Verwalter seiner Bücher zur Seite, der aus der Erfahrung der Unzulänglichkeiten des Lebens die humorige Weisheit seines Alters schöpft. Die Handlung ist Spiel und jeder steht auf seinem Platz, um mit den Worten des Dichters die weiten Perspektiven der menschlichen Seele zu zeigen. Die Grazie der Sprache ist in der Übersetzung von Hans Feist erhalten geblieben.

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Hermann SchombergHerzog von Altair
Heinz DracheEdgar, sein Sohn
Ernst Walter MitulskiHerbert Reedbeck, Verwalter
Johannes SchauerDominic, sein Sohn
Ruth HellbergPerpetua, seine Tochter
Ursula von ReibnitzRosabel Fleming
Else KnottJessie Dill
Anita MeyHilda Taylor-Snell
Egon ZehlenBates, Diener


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Hessischer Rundfunk 1951

Erstsendung: 06.03.1951 | 81'55


Darstellung: