ARD-Hörspieldatenbank

Hörspielbearbeitung, Mundarthörspiel



Heinrich Spoerl

Wenn wir alle Engel wären


Sprache des Hörspiels: rheinisch


Vorlage: Wenn wir alle Engel wären (Roman)

Bearbeitung (Wort): N. N.

Komposition: Hans Jönsson


Regie: Wilhelm Semmelroth

"Wenn die Welt nur aus Tugend bestünde, dann hätten die Zeitungen nichts zu schreiben, die Zungen nichts zu reden, die Obrigkeiten nichts zu ordnen, die Krieger nichts zu kriegen und Staatsanwälte und Dichter gingen stempeln und man stürbe vor Langeweile. Es ist erwünscht, daß jeder einmal über die Stränge schlägt - natürlich in allen Ehren, und soweit Platz vorhanden. So ist die Welt lustig und es läßt sich darin leben." - Damit hat Heinrich Spoerl hinreichend erklärt, was er wohl mit seinem besten Buch wollte und die sehr ergötzliche Geschichte des Kanzleivorstehers Kempenich, der in "Familienangelegenheiten" nach Köln fuhr, ist nicht nur im Buch, sondern auch im Film zur Freude vieler Menschen bekannt geworden. Kein Wunder, daß sich auch der Rundfunk des heiteren Werkes annimmt.

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Hermann PfeifferChristian Kempenich
Marlene RiphahnHedwig, seine Frau
Rudolf TherkatzEnrico Falotti
Maria AlexTante Selma
Ingeborg SchlegelMaria, Dienstmädchen bei Kempenichs
Kurt Pit MüllerPolizeikommissar
Wilhelm PilgramBürgermeister
Bernd M. BauschAmtsrichter
Alf MarholmAmtsanwalt
Frank BarufskiJustizrat
Hans Müller-WesternhagenPortier


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Nordwestdeutscher Rundfunk 1950

Erstsendung: 16.02.1950 | 95'12


Darstellung: