ARD-Hörspieldatenbank

Originalhörspiel



Edgar Lipki

Talking Exile


Komposition: Christoph Gathmann, Joker Nies

Technische Realisierung: Christoph Gathmann, Joker Nies

Regieassistenz: Eva Sehl


Regie: Edgar Lipki

Hollywood. Zentrum der Welt. Bilderfabrik. In den vierziger Jahren, auf der Flucht vor Hitler, kommen deutsche Autoren und Künstler an den Ort, an dem selbst der Himmel eine enorme Reklame für alles ist. Auch Bertolt Brecht: "ein tahiti in großstadtform - ich fühle mich wie aus dem jahrhundert herausgenommen". Eine neue historische Erfahrung für den Dichter, den der Marschtritt der Geschichte an den Rand getreten hat: die Narkose beginnt, der Eingriff wird nicht stattfinden. Das Radiostück setzt in einer Collage aus Musik - Text - Geräusch die Überlieferung in einen neuen Kontext. Brecht-Zitat. Original-Ton Los Angeles. Eine Landschaft des Exils. Unsere. Das zugrundeliegende Textbuch von Edgar Lipki wurde mit einem Autorenstipendium der Filmstiftung Nordrhein-Westfalen gefördert.

Edgar Lipki, geboren 1957 in Werdohl/Westfalen, arbeitet als Autor für Theater und Rundfunk. Für den WDR schrieb er mehrere Krimi-Hörspiele. 1994 gründete er u.a. mit Christoph Gathmann zusammen die Formation XonRouge, die seit 1996 auch Produktionsfirma ist.

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Corinna KirchhoffZitatorin der Originaltexte
Dietmar MuesZitator von Brecht u.a.
Brian ThomasNative Speaker


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Westdeutscher Rundfunk / XonRouge 1998

Erstsendung: 09.06.1998 | 53'36


Darstellung: