ARD-Hörspieldatenbank

Feature



Michael Schulte

Das Leben des Karl Valentin (4. Teil)

Eine klingende Biographie in 14 Teilen



Regie: Matthias Thalheim

Im Jahre 1909 fällt Karl Valentin die etwas unscheinbare Soubrette Elisabeth Wellano auf, der er anrät, sich aufs komische Fach zu verlegen. Er schreibt Couplets für sie, erfindet - in Anlehnung an Karl Maxstadt - für sie den Namen Liesl Karlstadt. Eine große Karriere tut sich auf. Mehr als zwei Jahrzehnte wird sich Liesl Karlstadt auf der Bühne und im alltäglichen Leben Karl Valentin unterordnen, mehr als zwei Jahrzehnte wird sie seine Launen ertragen, wird sie ihm alle lästigen organisatorischen Arbeiten abnehmen, wird sie auf seine Ängste, seine Hypochondrie, seine mannigfachen seelischen Komplikationen eingehen, ohne daß er an ihren persönlichen Problemen Anteil nimmt. Die umjubelten Auftritte, die vielen Gastspiele - für Liesl Karlstadt sind sie oft genug Nervenzerreißproben. Valentin versucht sie immer wieder mit Rollen aufzumuntern, die er ihr auf den Leib schreibt. Doch 1935 kommt es zum Bruch zwischen den beiden. Für einzelne Auftritte, Film- und Schallplattenaufnahmen in den 40er Jahren kann Valentin seine Partnerin noch überreden, doch ihr nervlicher Zustand zwingt sie, sich zurückzuziehen. Sie überlebt Valentin um 12 Jahre und stirbt am 20. Juli 1960

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Walter SchmidingerBiograph
Josef BierbichlerSprecher der Valentin-Zitate
Wolf EubaSprecher 1
Gerd AnthoffSprecher 2
Peter FrickeSprecher 3


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Mitteldeutscher Rundfunk 1995

Erstsendung: 26.10.1995 | 28'34


Darstellung: