ARD-Hörspieldatenbank


Hörspielbearbeitung



Luisa Treves

Remis


Vorlage: Remis (Schauspiel, niederländisch)

Übersetzung: Philipp Wiedemann

Bearbeitung (Wort): Hans Bräunlich

Komposition: Stefan Schiske

Technische Realisierung: Manuela Schönberg


Regie: Klaus-Michael Klingsporn

Eine progressive Äbtissin kämpft mit ihrem konservativen Bischof um den Besitz des hinfälligen Klosters der Armen Klarissinnen. Er weiß, daß das Grundstück sehr wertvoll ist, denn er braucht dringend Geld. Sie weiß, daß sie die wenigen, übriggebliebenen Nonnen dort lassen will, wo sie immer gelebt haben und wo sie auch sterben wollen. Der Bischof scheint aus dieser 'Schachpartie' als Sieger hervorzugehen, wären da nicht seine Geheimnisse ... Witzig und ernst zugleich geht es um aktuelle Fragen des Katholizismus.

Luisa Treves, geb. 1919 in Amsterdam, schrieb ihr erstes Theaterstück mit sieben Jahren. Obwohl sie u.a. auch viele Jahre Journalistin, Dramaturgin und Redakteurin/Herausgeberin war, ist sie vor allem Bühnenautorin geblieben und wurde in den Niederlanden mehrfach für ihre Stücke ausgezeichnet.

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Simone von ZglinickiÄbtissin
Horst BollmannBischof
Ulrich LipkaRadiosprecher


 


Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Deutschlandradio 1995

Erstsendung: 17.12.1995 | 79'04


Darstellung: