ARD-Hörspieldatenbank

Hörspielbearbeitung



Friedrich von Schiller

Die Jungfrau von Orléans


Vorlage: Die Jungfrau von Orléans (Theaterstück)

Bearbeitung (Wort): Artur Müller

Komposition: Winfried Zillig


Regie: Ulrich Lauterbach

Johanna ist von Gott berufen; solange sie ihrem Auftrag folgt, ist sie unüberwindlich, meistert sie die hoffnungslose Lage der Franzosen und siegt über die Engländer; sie verliert jedoch ihre Kraft, als sie der Welt verfällt; das geschieht auf dem Schlachtfeld, wo sie dem englischen Ritter Lionel begegnet, als Frau für ihn empfindet und ihn schont. Erst in der Gefangenschaft erlebt sie einen neuen Aufschwung, so daß sie am Ende sogar ihre Ketten zu sprechen vermag. In der "Jungfrau von Orléans" durchbricht der große Moralist Schiller den rationalistischen Bann seiner durch Kant bestimmten Welt- und Kunstanschauung nach oben und öffnet sein Werk dem Übernatürlichen. Das Geheimnis der Erlösungstat rückt damit in den Mittelpunkt seines Dramas. Die herbe Moralität des kategorischen Imperativs wandelt sich zum religiösen Triumphgesang.

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Irmgard FörstJohanna d'Arc
Veit RelinKarl VII
Elisabeth ClaasAgnes Sorel
Ida EhreKönigin Isabeau
Alwin Michael RuefferPhilipp der Gute
Siegfried WischnewskiGraf Dunois
Paul HoffmannTalbout
Heinz SchimmelpfennigLa Hire, königlicher Offizier
Lothar OstermannRaoul, ein lothringischer Ritter
Günter KönigLionel
Willy LeyrerThibaut d'Arc, ein reicher Landmann
Irmgard FörstJohanna


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Hessischer Rundfunk 1955

Erstsendung: 19.09.1955 | 95'10


Darstellung: