ARD-Hörspieldatenbank

Hörspielbearbeitung



Christopher Fry

Thor, mit Engeln


Vorlage: Thor, mit Engeln (Theaterstück, englisch)

Übersetzung: Robert Schnorr

Bearbeitung (Wort): Gerhard Niezoldi

Komposition: Rolf Unkel

Technische Realisierung: Walter Sieminski, Käthe Wölfel


Regie: Otto Kurth

Christopher Freys Schauspiel, als Festspiel geschrieben, erschien 1948. Im selben Jahr wie die Komödie "Die Dame ist nicht fürs Feuer", die seinen Ruhm begründete. Es spielt im Jahre 1597 in dem von germanischen Jüten gegründeten Königreich Kent, zu einer Zeit, in der die Christianisierung des heidnischen Nordens begann. Es schildert die Bekehrung eines germanischen Siedlers zum Christentum. Auch sein Leben, wie das aller Menschen, die der Dichter in diesem Stück auftreten läßt, ist getrieben vom "Traum einer Angst vor Albdruck". Der Glaube an die alten Götter wurzelt in ihm. Er fürchtet sie, und er fürchtet das Unfaßliche, das in ihm selbst geschieht, die ersten Zeichen seiner Bekehrung. Erst nach schweren inneren Kämpfen wird ihm der Glaube zuteil. "Wir haben Angst, nach der Regel Gottes zu leben, die heißt, Vergebung, Mitleiden und Barmherzigkeit. Denn wir fürchten, daß dies für uns das Ende bedeutet." sagt er einmal. Dem gegenüber steht jedoch am Schluß die Erkenntnis, daß nur diese "Regel Gottes" den Menschen aus seiner Einsamkeit, aus der Verlorenheit seiner Existenz zu erlösen vermag.

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Walter RichterCymen
Ida EhreClodesuida
Elisabeth OpitzMartina
Heinz ReinckeQuichelm
Karl RenarCheldric
Kurt HaarsTedfrid
Ferry DittrichColgrin
Trude TandarAnna
Hans Georg LaubenthalHoel, ein britischer Gefangener
Egon ClauderMerlin
Heinz-Dieter EpplerBote


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Süddeutscher Rundfunk 1955

Erstsendung: 10.04.1955 | 68'25


Darstellung: