ARD-Hörspieldatenbank

Hörspielbearbeitung, Kinderhörspiel



Walerij Petrow

Peng


Vorlage: Die Zauberperle (Märchen, bulgarisch)

Bearbeitung (Wort): Werner Buhss

Komposition: Wolfram Bodag

Technische Realisierung: Holger König, Iris König


Regie: Werner Buhss

Lili darf eigentlich nur dort ans Meer, wo es ganz dünn ist, wegen Mama und den Wellen. Aber das ist ihr gleichgültig, denn sie ist ja doch immer nur "das ungezogene Kind"! In einer Telefonzelle am Strand erfährt Lili, daß Zauberperlen "einen guten Charakter" machen. Sofort taucht Lili tief ins Meer und in ein Märchen ein. Auf dem Meeresgrund aber, wo sie die Zauberperle finden will, lebt man gefährlich. Hier frißt jeder jeden! Und gegen Monsieur Oktopus richtet ihre Harpune wenig aus! Ohne Chrili, der eigentlich Exophtalmus heißt, wäre sie verloren. Ihm allein hat sie zu danken, daß sie endlich wieder heil nach oben kommt. Eine Telefonzelle ist schließlich auch kein Fahrstuhl, sondern zum Telefonieren da für solche Leute wie Runzelgesicht. Doch manchmal kann man dort auch Märchen hören. So eines wie dieses hier.

Werner Buhss, geb. 1949 in Magdeburg, arbeitete nach dem Regiestudium an der Filmhochschule Babelsberg als Theater- und Funkregisseur. Seit 1981 freiberuflicher Autor von Hörspiel- und Theatertexten. Dramatikerpreis 1996.

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Dorothea SellLili
Horst BollmannRunzelgesicht
Steffen SchultChrili
Pascal von WroblewskiQualle
Katrin KnappeMuschel
Martin SeifertSteinbutt
Eberhard EscheKrake
Ulrike KrumbiegelTelefon-Stimme


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Mitteldeutscher Rundfunk / DLR Berlin 1996

Erstsendung: 01.01.1997 | 54'25


Darstellung: