ARD-Hörspieldatenbank

Hörspiel



Clifford Grey, Greatrey Newman

Jim und Jill


Bearbeitung (Wort): Wilfried Schilling

Komposition: Vivian Ellis, Richard Myers

Technische Realisierung: Heinz Gauger, Eva Marquard


Regie: Paul Land

Des guten Jim einziger Fehler ist, daß er sich seine Eltern nicht richtig ausgesucht hat. Grund genug für seine Tante, die auf den reizenden Namen "Mausi" hört und deren Mann auf eine lange Ahnenreihe zurückblicken kann, Jim zum Mädchen für alles zu degradieren. Doch die erlösende Prinzessin naht. Sie heißt Jill. Ihr Vater - das ist wichtig - besitzt zwar keine Ahnengalerie, dafür aber ein Bankkonto. - "Jim und Jill": ein modernes Aschenputtel-Märchen, ins Groteske übertragen und mit einer starken Prise Gesellschaftskritik gewürzt.

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Kurt HaarsSir George Lancaster
Max MairichJim, seine Neffe und Adoptivsohn
Maria Wieckelady Lancaster, zweite Frau von Sir George
Gerd FürstenauLumley
Heinz ReinckeRobby
Ferry DittrichHenry Kemp, ein Millionär
Karin SchlemmerLill, seine Tochter
Ortrud BechlerMinerva Kemp, deren Cousine
Marianne SimonPhyllis Patterson
Walter ThurauPolizist Merks
Hans TreichlerDiener
Ursula LudwigDienstmädchen
Peter Höfer
Alf Tamin
Irmgard Pfeuffer
Renate Junker
Lieselotte Bruns
Günther Willmann
Oscar Müller
Hermann Köberle


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Süddeutscher Rundfunk 1953

Erstsendung: 30.12.1953 | 58'05


Darstellung: