ARD-Hörspieldatenbank

Hörspielbearbeitung



Jean Giraudoux

Der Trojanische Krieg findet nicht statt


Vorlage: Der Trojanische Krieg findet nicht statt (Theaterstück, französisch)

Übersetzung: Boris von Borresholm

Bearbeitung (Wort): Paul Krone

Komposition: Peter Zwetkoff

Technische Realisierung: Friedrich Wilhelm Schulz, Marlies von Stedmann


Regie: Gert Westphal

Ein Krieg ist zu Ende, ein neuer steht bevor. In diese dramatische Situation stellt Giraudoux die Handlung seines Stückes. Der trojanische Prinz Hektor kehrt siegreich von einem Feldzug zurück. Er hat das Mißverhältnis zwischen dem falschen heroischen Klang und der Wirklichkeit des Krieges bis zum Abscheu erfahren. Während seiner Abwesenheit hat sein Bruder Paris die griechische Fürstin Helena geraubt. Wenn Helena den Griechen nicht zurückgegeben wird, so würde das zum Krieg führen - zu jenem trojanischen Krieg, der tatsächlich stattgefunden hat, und den Homer in seiner Ilias schildert. Er dauerte zehn Jahre und endete mit der völligen Zerstörung der Stadt. Hektors Aktion konzentriert sich auf das eine Ziel: den neuen verhaßten Krieg zu vermeiden. Das ist das Thema des Stückes. Hektor hat seine Gegenspieler in den eigenen Reihen wie unter den griechischen Unterhändlern. Es ist ein Kampf gegen menschliche Dummheit, gegen Lüge und Schwachheit und gegen das Schicksal, in dem der Grieche Odysseus am Ende zu einem Verbündeten wird. Der Dichter Giraudoux führt diesen Kampf mit einer Ironie, die seinen Ernst in der Sache um so deutlicher macht. Wenn er die Ereignisse dann über die Forderung der Humanität anscheinend hinweggehen läßt, so betont er damit nur die Notwendigkeit, um die Erfüllung dieser Forderung unablässig bemüht zu sein.

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Will QuadfliegHektor
Otti SchützAndromache
Henni Schneider-WenzelKassandra
Rolf HennigerParis
Kurt EbbinghausPriamos
Trudik DanielHekuba
Paul HenckelsDemokos
Dagmar AltrichterHelena
Walter RichterAjax
Paul HoffmannOdysseus
Max MairichBusiris
Herbert FleischmannOlpides
Paul DättelEin Mariner
u.a.

Orchester: SWF-Rundfunkorchester

Musikalische Leitung: Hubert Reichert


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Südwestfunk 1955

Erstsendung: 26.04.1955 | 67'45


AUSZEICHNUNGEN

  • Karl-Sczuka-Preis 1955 für Peter Zwetkoff

Darstellung: