ARD-Hörspieldatenbank

Originalhörspiel, Kriminalhörspiel



Gerhard Herm

Tod im Irrfeld oder Die tätowierte Frau


Technische Realisierung: Rudolf Stückrath, Elke Tratnik

Regieassistenz: Sabine Müller


Regie: Burkhard Ax

Yücel, der junge Volontär vom "Tagblatt", hat eigentlich nur in den Wald fahren wollen, um ein Foto vom Sonnenaufgang für die Wochenendbeilage aufzunehmen. Stattdessen wird er offensichtlich Zeuge eines Mordes und beinahe auch noch selbst erschossen. Die Fotografie eines tätowierten Beines, keine Leiche, zwei Täter, zwei wegfahrende Autos. Das ist nicht viel. Aber was hat es mit Thomasius aus Halle an der Saale auf sich, der in einem Ausflugslokal namens "Bayern Hias" arbeitet, und was mit dem Waffennarren Platzek, der immer mal wieder nach Fuerteventura fliegt? Steckt die organisierte Kriminalität hinter der Tat? Und wer setzt Yücel unter Druck? Ganz allmählich bringt Kommissar Brockmeyer Licht in das Dunkel und dringt in eine fremde und gefährliche Welt vor.

Gerhard Herm, geboren 1931 in Franken, ist ein bekannter Bestsellerautor. Außerdem schreibt er Fernseh- und Hörspiele. Der WDR produzierte bereits mehrere seiner Kriminalhörspiele um Kommissar Brockmeyer, zuletzt "Fuchsjagd" (1995).

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Rolf SchultBrockmeyer
Steve KarierGebert
Winfried KüppersSchilcher
Peter DavorYücel
Dieter MannThomasius
Wichart von RoëllFreudenthal
Peter HartingPlatzek
Bodo PrimusBierbaum
Heinrich CuipersUnbekannter/Wirt
Sabine MüllerKellnerin


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Westdeutscher Rundfunk 1997

Erstsendung: 07.06.1997 | 54'30


Darstellung: