ARD-Hörspieldatenbank

Originalhörspiel



Christoph Buggert

Kulturprogramm


Technische Realisierung: Rudolf Stückrath, Werner Jäger

Regieassistenz: Helga Mathea


Regie: Norbert Schaeffer

Der Kulturredakteur eines süddeutschen Senders und die zweite Geschäftsführerin einer norddeutschen Konzertagentur treffen sich im Rödelheimer Restaurant "Dionysos". Dabei sitzen sie gleich neben dem berühmten Professor H. und einer Gruppe seiner Studenten. Während der Redakteur über den großen Denker, die Funktionsweise des Hirns und das Wissen an sich nachdenkt, versucht seine zielstrebige Kollegin ihm die Funktionsweise der "chinesischen Schlaufe" zu erläutern, eines erotischen Hilfsmittels, das vor der "Begattungsprozedur" um die Hüfte des Mannes geschlungen wird: "Diese Spiralfedern/Lochbänder/Gewinde. Alles ist so angeordnet, daß ein selbständiger Mechanismus in Gang kommt". Ein Hörspiel über den "Zettelkasten im Kopf" und die vollautomatische Sicherung des "Leidenschaftserfolges", ein amüsantes, aktuelles Sinnbild auf den Zustand der Kultur.

Christoph Buggert, geboren 1937 auf Usedom, arbeitet als Rundfunkredakteur in Frankfurt a.M. Er schrieb zahlreiche Hörspiele. Für "Vor dem Ersticken ein Schrei", dem ersten Teil der "Trilogie des bürgerlichen Wahnsinns", wurde er 1978 mit dem Hörspielpreis der Kriegsblinden und mit dem "Drama Award" der British Theatre Association ausgezeichnet. 1988 erschien sein vielbeachteter Roman "Pfarrhaus - Buch der Entzückung". Zuletzt produzierte der WDR von ihm das Hörspiel "Deutschlandbesuch", für das er 1991 beim 1. Internationalen Hörspielfestival in Japan den "Morishige Award" erhielt.

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Ulrich WildgruberKommentator 1
Peter FitzKommentator 2
Dagmar ManzelSie
Gerd BaltusIch


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Westdeutscher Rundfunk 1997

Erstsendung: 18.07.1997 | 51'05


Darstellung: