ARD-Hörspieldatenbank

Originalhörspiel



René de Obaldia

Des Pudels Kern (Entre chien et loup)

übersetzt aus dem Französischen


Übersetzung: Eugen Helmlé

Technische Realisierung: Werner Klein, Helga Ruben

Regieassistenz: Maidon Bader


Regie: Manfred Marchfelder

Cendrine de Lusigny, attraktive Geschiedene in den Dreißigern, vertraut sich auf Empfehlung ihrer Friseuse dem Psychoanalytiker Dr. Galop an: sie hat Probleme mit ihrer Mischlingshündin Choupette. Nein, sie hat schon die richtige Adresse gewählt, denn Dr. Galop, eigentlich Tierarzt, hat sich ganz auf die psychoanalytische Behandlung von Haustieren spezialisiert. Die dürfen zwar nicht auf dem Diwan, aber immerhin auf einem Bügelbrett liegen, festgebunden und - in diesem Fall mit einem Knochen im Maul - ruhiggestellt, harren sie ihrer Behandlung. Daß diese etwas auf sich warten läßt, hat einerseits mit den neurotischen Anwandlungen Choupettes zu tun, andererseits mit einem Wutausbruch Dr. Galops, der die junge Frau außerordentlich beeindruckt.

René de Obaldia, ein falscher Chinese mit panamesischem Vater und französischer Mutter (aber von einer echten chinesischen Amme aufgezogen), wurde 1918 in Hongkong geboren. Verlagsleiter, freier Autor für Bühne und Funk. Zahlreiche Auszeichnungen. Hörspiele zuletzt: "Das Gespenst des Zuaven" (WDR 1980), "Der Hundertjährige" (SR 1980) und "Zabulon" (SR/WDR 1985).

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Roswitha SchreinerCendrine de Lusigny
Peter FitzDr. Galop


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Saarländischer Rundfunk 1998

Erstsendung: 15.02.1998 | 37'55


Darstellung: