ARD-Hörspieldatenbank

Originalhörspiel



Werner Wendland

Zehn Jahre zu alt


Technische Realisierung: Friedrich Wilhelm Schulz, Ilse Begeré

Regieassistenz: Lothar Timm


Regie: Gert Westphal

Dieses Hörspiel befaßt sich mit dem "Problem der älteren Angestellten". Daß dieser Begriff eine erhebliche Schattenseite unserer sozialen Ordnung zum Inhalt hat, ist nicht nur den Statistiken zu entnehmen. Ein Blick in die Rubrik Stellenangebote einer Tageszeitung belehrt, daß die Bewerbungen von Arbeitssuchenden über einer bestimmten Altersgrenze nicht akzeptiert werden, weil sie von vorneherein als zu alt eingeschätzt werden. Wendland führt das Beispiel eines Mannes vor, dessen Leben zu zerbrechen droht, weil er nach der papiernen Einstufung zu alt ist. Er zeigt, daß die Altersgrenze nicht nur zu niedrig festgesetzt, sondern ihrem Wesen nach inhuman ist, weil sie ohne Ansehen der Person angewendet wird. Die Darstellung des Autors verzichtet auf alle Ausschmückung zugunsten einer Sachlichkeit und Klarheit, die man auch jenen wünschen möchte, die die entscheidenden Worte zu dem Problem der älteren Angestellten sprechen.

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Wilhelm KürtenErich Siebert
Otti SchützElsa, seine Frau
Eva LuckIngeborg
Kurt EbbinghausGerichtsvollzieher
Gert KellerStaatsanwalt
Friedrich von BülowDr. Bohle
Otto CollinKoschinsky
Ursula LangrockFräulein Philipp
Paul DättelAusgabebeamter
Hanns BernhardtBender
Heinz SchimmelpfennigKellermann
Arthur MentzHerr Cornelius
Robert Rathke1. Arbeitsloser
Hans Timerding2. Arbeitsloser
Wolfgang Schwarz3. Arbeitloser
Ernst SladeckFriseur
Helmut WittigKunde
Ernst Kiefer1. Schaffner
Werner Rollauer2. Schaffner
Käthe ItterKellnerin
Margot Velder1. Fahrgast
Gert Wiedenhofen2. Fahrgast
Hans Georg Andrée3. Fahrgast


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Südwestfunk 1954

Erstsendung: 13.11.1954 | 29'15


Darstellung: