ARD-Hörspieldatenbank

Hörspielbearbeitung



Garson Kanin

Nicht von gestern


Vorlage: Born Yesterday (Schauspiel, englisch)

Übersetzung: Alfred Polgar

Bearbeitung (Wort): Peter Teichmann


Regie: Boleslaw Barlog

Ein reichgewordener brutaler Geschäftsmann verwendet seine Millionen dazu, verantwortungslose Leute zu bestechen. Bald aber zeigt sich, daß er nicht nur willfährige Geschäftspartner, sondern auch Gegenspieler hat, zum Beispiel einen jungen Journalisten, der gerade aus dem Krieg zurückgekehrt ist und voller Illusionen steckt. Er verkörpert in der zeitlosen Komödie das Prinzip der Sauberkeit. Bedauerlich wäre es, wenn sich der eine oder andere getroffen fühlte.

Wir wissen alle, daß die Demokratie nicht ein Zustand ist, sondern beständig eine Aufgabe. Das hängt mit den Schwächen der menschlichen Natur zusammen, der man mit Erziehung immer wieder zu Leibe gehen muß.

Das Thema des Stückes ist daher zeitlos. Zu dem Versuch des Geldes, auf die Politik Einfluß zu nehmen, wird man Stellung beziehen müssen, solange die Menschen anfällige Wesen sind. Und da diese menschliche Anfälligkeit nicht an nationale Grenzen gebunden ist, dürfte jeder Einsichtige und Nachdenkende die gleichen Fehler und gleichen Schwächen innerhalb seines eigenen Landes – vielleicht sogar unter seiner eigenen Weste – entdecken können.

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Edith SchneiderBillie Dawn
Alfred SchieskeHarry Brock
Peter MosbacherPaul Verral
Franz WeberEd Devery
Werner SchottNorval Gedges
Erwin BiegelEddie Brock
Albert BesslerGeschäftsführer
Ursula DiestelZimmermädchen


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Nordwestdeutscher Rundfunk 1951

Erstsendung: 14.06.1951 | 58'59


Darstellung: