ARD-Hörspieldatenbank

Hörspiel



Günther Weisenborn

Die silberne Sechs



Regie: Mathias Neumann

Es ist Nacht, ein Kraftwagen steht am Straßenrand, der Motorl äuft, ein Mann sitzt am Steuer und wartet auf einen anderen Mann. Er will ihn überfahren. Und während des gespannten Wartens rollen in seiner Vorstellung nochmals die Ereignisse ab, die ihn zu seinem Entschluß führten. Es begann im Krieg. Daniel gehörte der "Silbernen Sechs" an, einer Gruppe junger Musiker, die in Berliner Vorstädten zum Tanz aufspielte und heimlich Flugblätter verteilte, bis sie von einem ihrer Mitglieder an die Gestapo verraten wurde, von Paul. Jahre später trifft Daniel denVerräter. Alle Versuche, ihn vor Gericht zu stellen, scheitern; es gibt keine Zeugen mehr. Paul weiß das, er weiß auch, daß die Zeit der "Abrechnungen" vorbei ist. Er trägt den Kopf wieder sehr hoch und droht nun Daniel seinerseits mit einer Anklage. Da taucht Paul in der dunklen Straße auf, der Wagen fährt an, aber Daniel weiß plötzlich: er darf es nicht tun, er darf das Urteil nicht vollstrecken, bevor es gefällt ist.(Pressetext)

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Hans Helmut DickowDaniel Brendel
Ursula LynEva Lang
Günther SchrammWalter Heinicke
Josef DahmenPaul Riedel
Ronald FeitMücke
Joachim Engel-DenisPelle
Hans StetterKommissar
Robert Seibert1. Beamter / Bürostimme
Erwin Scherschel2. Beamter/Fahrer
Alwin Michael RuefferVorsitzender
Thomas FabianRechtanwalt
Maria Madlen MadsenBargast
Änne von WerdenBargast
Friedel WeihBargast


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Hessischer Rundfunk 1960

Erstsendung: 16.05.1960 | 59'20


Darstellung: