ARD-Hörspieldatenbank

Hörspielbearbeitung



Theodor Fontane

Unterm Birnbaum


Vorlage: Unterm Birnbaum (Erzählung)

Bearbeitung (Wort): Kurd E. Heyne

Technische Realisierung: Herbert Vietze

Regieassistenz: Heinz Dieter Köhler


Regie: Wolfgang Spier

Der Schankwirt Abel Hradschek entdeckt in seinem Garten beim Umgraben unter dem Birnbaum die schon stark verweste Leiche eines Franzosen aus der Zeit der Befreiungskriege. Als der Vertreter einer Krakauer Firma anreist, um Schulden Hradscheks einzutreiben, ermordet ihn der Schankwirt und verscharrt die Leiche im Keller seines Hauses. Zwar gräbt die Polizei nach Hinweisen von Hradscheks Nachbarin im Garten, findet aber lediglich die Soldatenleiche, so dass kein Verdacht mehr auf den Wirt fällt. Seine Frau jedoch siecht seit dem Mordtag dahin und stirbt schließlich. Hradschek, der allmählich zu Wohlstand kommt, kann aber die Erinnerung an den Mord nicht abschütteln. Er beschließt, die immer noch im Keller verscharrte Leiche des Krakauer Vertreters unterm Birnbaum zu beerdigen, aber als er den nur durch eine Falltür erreichbaren Keller betritt, rollt ein schweres Fass vor den Kellerzugang und sperrt Hradschek zu seinem Opfer. Am nächsten Morgen finden ihn die Dorfbewohner tot im Keller auf; neben ihm ist die Erde aufgegraben, aus der Arm und Hand einer Leiche ragen. (nach Kindlers Literaturlexikon)

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
René DeltgenAbel Hradschek
Ursula von ReibnitzUrsel, seine Frau
Erwin KleistJakob
Marta FerberMale
Ludwig ThiesenEde
Walter RichterSchulze Woytasch
Wilhelm PilgramPastor Ecelius
Horst BeilkeJustizrat Vowinkel
Alwin Joachim MeyerGendarm Geelhaar
Heinz SchachtQuaas
Hildegard JacobFrau Quaas
Kaspar BrüninghausMietzel
Lilly TowskaFrau Mietzel
Arthur MentzKunicke
Karl BrückelZimmermeister Buggenhagen
Rudolf TherkatzTotengräber Wonnekamp
Harry GrünekeNachtwächter Mewissen
Ruth PeraWitwe Jeschke
Brigitte LebaanLine
Kurt BeckSzulski


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Westdeutscher Rundfunk 1956

Erstsendung: 26.06.1956 | 91'36


Darstellung: