ARD-Hörspieldatenbank

Hörspielbearbeitung



Henrik Ibsen

Die Wildente


Vorlage: Die Wildente (Schauspiel, norwegisch)

Übersetzung: N. N.

Bearbeitung (Wort): Claus-Helmut Drese


Regie: Walter Knaus

Nach jahrelanger Abwesenheit trifft Gregers Werle bei einer Abendgesellschaft seinen alten Freund Hjalmar Ekdal wieder und trifft dessen Gattin Gina, ein ehemaliges Dienstmädchen der Werles. Gregers argwöhnt, die 14-jährige Tochter Hedwig sei womöglich nicht Hjalmars Kind, sondern Folge eines Verhältnisses zwischen seinem Vater, Konsul Werle, und Gina. Im Streit verlässt Gregers seinen Vater und zieht zu Hjalmar, um dessen Scheinwelt zu zerstören. Gregers erfährt durch Dr. Relling, dass gerade eine Lebenslüge die Voraussetzung für das Weiterleben sein kann. Hedwig hat das Gespräch zwischen ihrem geliebten Vater und Gregers angehört. Sie will ihm ein Opfer bringen und erschießt sich in der Bodenkammer mit der Pistole des Großvaters. Hjalmar und Gina glauben an einen Unfall und wollen den Selbstmord ihrer Tochter nicht wahrhaben.

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Otto WernickeWerle
Peter LührGregor Werle
Kurt EbbinghausAlter Ekdal
Ernst GinsbergHjalmar Ekdal
Mila KoppGina Ekdal
Valerie SteinmannHedwig
Lola MüthelFrau Sörby
Siegfried WischnewskiDoktor Reiling
Kurt LieckPettermann


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Süddeutscher Rundfunk 1956

Erstsendung: 23.05.1956 | 74'20


Darstellung: