ARD-Hörspieldatenbank

Originalhörspiel


Das internationale Hörspiel


Kazimierz Strzalka

Euer Tag ist meine Nacht

übersetzt aus dem Polnischen


Übersetzung: Kazimierz Strzalka

Bearbeitung (Wort): Herbert Timm

Technische Realisierung: Rolf Mittag, Inge Helmerichs


Regie: Gert Westphal

Ein seit dem Warschauer Aufstand erblindeter talentierter Kunstmaler lebt einsam und nur mit seinem treuen Hund Achilles in einem von Bomben halbzerstörten Haus. Er lebt in einer eigenen, abgesonderten Welt der Töne, doch er ist zufrieden mit dieser philosophischen Art des Glücks. Brutal drängt sich eines Tages in seine Welt die Nachricht von der Möglichkeit, das Augenlicht zurückzugewinnen. Eine pensionierte, vom Leben enttäuschte Lehrerin versucht, da sie eine Erbschaft erwartet, in einer großmütigen Geste ihre Lebensenttäuschung durch eine Spende zu kompensieren. Der blinde Künstler wehrt sich vor dieser Möglichkeit der Rückkehr in eine Welt, die ihm nur Bitteres und Verzicht brachte. Doch die Erbschaft erweist sich als leeres Versprechen. Bei dieser Nachricht verzweifelt die alte Lehrerin. Unerwartet wird in diesem Augenblick der blinde Kunstmaler zu ihrem Beistand, der nach einem vorübergehenden Schock und einem Selbstmordversuch für sich selber eine eigene Form des Glückes findet. Das Stück endet mit einem optimistischen Akzent des Glaubens an den Menschen.

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Rolf BoysenMensch, der von den Toten auferstanden ist
Trudik DanielFrau Nowack
Xenia HagmannSchwester
Ruth PulsJola
Carl Maria WillekeStimme
Beate Lenders-LutzMutter
Christa WeitendorfGeliebte
Josef Kandner
Eva Wssel
Claudia Maurer


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Radio Bremen

Erstsendung: 26.11.1958 | 35'50


Darstellung: