ARD-Hörspieldatenbank


Hörspiel



Nelly Sachs

Eli

Ein Mysterienspiel vom Leiden des jüdischen Volkes (gekürzte Fassung)


Komposition: Moses Pergament


Regie: Irmfried Wilimzig

Die Wäscherin aus einer polnisch-jüdischen Kleinstadt klagt, dass sie das Sterbehemd des kleinen Eli waschen musste. Ein deutscher Soldat erschlug den Jungen mit dem Gewehrkolben, weil er dessen Flötenspiel für ein Signal hielt. Auch der junge jüdische Schuhmacher Michael kann seine geraubte Braut Myrjam und den Knaben Eli nicht vergessen. Er will den mordenden Soldaten suchen, dessen Gesicht ihm als Vision erscheint. Bei den Juden sind an die Stelle der mörderischen Erinnerungen neues Gottvertrauen und neues Leben getreten. Michael kommt bei der Suche nach dem Mörder zunächst durch grausige Landschaften, wo Menschenfinger aus der Erde wachsen, wo den Bäumen, die einst Galgen waren, die Axt an die Wurzel gelegt ist, und wo der Schornstein der Verbrennung steht. In einer friedlicheren Gegend trifft Michael tatsächlich auf den deutschen Soldaten. Dessen kleine Tochter möchte die von Michael mitgeführte Flöte Elis besitzen, das Gewissen des Vaters lässt dies nicht zu. So wird das Mädchen krank vor Sehnsucht und stirbt in Fieberträumen. Auch ihr Vater muss sterben, als er aus dem Haus flieht.

Nelly Sachs, geboren am 10. Dez. 1891 in Berlin, war eine deutsche Schriftstellerin und Lyrikerin. Ab 1933 teilte sie als Jüdin das Schicksal ihres Volkes. Freunde retteten sie 1940 in letzter Minute vor der Deportierung in die Vernichtungslager. In Stockholm fand sie Asyl und allmählich eine neue Heimat. 1966 verlieh das Nobelpreiskomitee ihr - gemeinsam mit Samuel Josef Agnon - den Nobelpreis für Literatur "für ihre hervorragenden lyrischen und dramatischen Werke, die das Schicksal Israels mit ergreifender Stärke interpretieren." Nelly Sachs starb 1970 im Alter von 78 Jahren in Stockholm.

A
A

Mitwirkende

Sprecher/SprecherinRolle/Funktion
Armas Sten FühlerEinführung
Margrit WeilerZwischentexte
Mila KoppFrau
Trude TandarFrau
Kurt HaarsMaurer
Rolf SchimpfJossele
Ingrid FernoltDie singende Frau
Marianne SimonKind
Irene HoffmannKind
Michael MarnachKind
Stefan GrübKind
Achim DünnwaldKind
Jürgen GoslarMichael
Fritz AlbrechtMännerstimme
Fritz RoneckerDer Hausierer Mendel
Hans Helmut DickowScherenschleifer
Karl BockxBuckliger Bettler
Steffy HelmarDas blinde Mädchen
Lieselotte RauMutter mit dem Kind
P. Walter JacobDájan
Walter ClemensMann mit dem Spiegel
Elisabeth BootsAlte Frau
Friedrich MarkAlter Mann
Ludwig AnschützWesen
Alf TaminLehrer
Uta RückerMutter
Kurt CondéSchuhmachermeister
Gerhard JustVater des Kindes


 


Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Süddeutscher Rundfunk

Erstsendung: 21.05.1958 | 84'20


Darstellung: